Unterwegs in der Rhön mit dem Mountainbike

Fragen & Antworten zur Trans-Buchonia


Was ist die Trans-Buchonia ?


Die Trans-Buchonia ist eine Self-Guidet-Fahrradtour durch die Rhön. Das bedeutet, Du erhältst von uns mit dem Starterpaket alle notwendigen und wichtigen Informationen, um sicher auf Tour gehen zu können. Zeitpunkt und Dauer der Tour, Start und Ziel und auch wo und wie oft Du übernachten möchtest, bestimmst Du selbst. Wir versuchen, mit einem optimalen Service die Tour für Dich zu einem Erlebnis zu machen und im Falle eines Falles, zu helfen.
Die Trans-Buchonia steht in fünf Varianten zur Verfügung – zwei Mountainbiketouren (Trail und Circle), der TransBuchonia Gravel, einer Route für Rennradfahrer (Road) und der Trans-Buchonia Tour, einer Variante für alle, die gerne entspannt mit dem Tourenrad unterwegs sind.

Wie sieht es mit der Wegequalität aus?


Bei der Streckenplanung für die beiden Mountainbike-Varianten der Trans-Buchonia wurde das Hauptaugenmerk darauf gelegt, Strecken zu finden, die so weit wie möglich auf Wegen mit einem naturnahen Untergrund, sog. „naturfesten Wegen“, verlaufen. An den touristischen Hotspots der Rhön wurde darauf geachtet, das Konfliktpotential mit Wanderern zu minimieren. Letzten Endes galt es zudem, alle gesetzlichen Regelungen der Bundesländern vor allem beim Durchfahren von Naturschutzgebieten zu beachten.
Im Ergebnis haben wir eine deutschlandweit einzigartige, abwechslungsreiche und naturnahe Strecke gefunden. Für die Trans-Buchonia "Circle" sieht das dann z.B. so aus:

Wald- und Wiesenwege & Pfade*: ca. 130 Kilometer
Schotterwege*: ca. 110 Kilometer
Straßen & Asphalt*: ca. 45 Kilometer

*) Im Anhalt an die Wegeklassifizierung Outdooractive

Wo kann ich in die Trans-Buchonia einsteigen?

Für die Trans-Buchonia "Trail" empfehlen wir die Fahrt von Süd nach Nord, also von Bad Kissingen nach Bad Salzungen.

Bei allen anderen Varianten der Trans-Buchonia handelt es sich um Rundtouren, bei denen man früher oder später wieder seinen Ausgangspunkt erreicht. Sehr gut als Einstiegspunkt sind die Ortschaften Bad Kissingen, Bad Bocklet, Bad Brückenau, Geroda, Dermbach oder auch Bischofsheim geeignet. Hier stehen gut geeignete Möglichkeiten zur Verfügung, das Auto abzustellen. Nach Bad Kissingen kann man auch gut mit der Bahn anreisen.

Für die TransBuchonia "Tour" und die Trans-Buchonia "Gravel" ist auch Fulda als Einstiegspunkt geeignet. Ein Zubringer führt per gps-Track auf die Strecke. Das gilt übrigens generell: Liegt der Parkplatz, den wir unter "Anreise" beschrieben haben nicht auf oder in unmittelbarer Nähe der Strecke, erhalten Sie mit dem Starterpaket auch einen GPS-Track, der Sie vom Parkplatz auf die Strecke der Trans-Buchonia führt. Gleiches gilt für eine mit der Bahn nach Bad Kissingen. Auch hier erhalten Sie einen GPS-Track Bahnhof - Strecke.

Wo kann ich übernachten?

Die knapp 150 Kilomter der Tans-Buchonia "Trail" kann der hartgesottene Mountainbiker sicherlich auch an einem Tag fahren. Allerdings stellt sich uns dann die Frage: "Muss das sein?". Wir meinen, nein. Die einmalig schöne Landschaft der Rhön hat mehr Aufmerksamkeit verdient, als ein schnelles Hindurchhasten. Wir empfehlen für diese Tour eine oder zwei Übernachtungen einzuplanen. Die Trans-Buchonia "Trail" ist der ideale Wochenendtripp!

Die Trans-Buchonia Circle, Road, Gravel und Tour sind ohne Übernachtung nicht zu meistern. An Übernachtungsmöglichkeiten stehen eine ganze Reihe von Berghütten, Bett & Bike Betrieben, Pensionen, Jugendherbergen oder Berghotels zur Verfügung. Eine Liste der von uns empfohlenen Häuser gibt es mit dem Starterpaket.

Wie funktionier der Rückweg?

Wer die Trans-Buchonia "Circle", die Trans-Buchonia "Gravel", die Trans-Buchonia "Road" oder die Trans-Buchonia "Tour" in Angriff nimmt, wird am Ende exakt wieder dort stehen, wo er in die Tour eingestiegen ist - logisch, bei einer Rundtour!
Die Trans-Buchonia "Trail" startet in Bad Kissingen und endet in Bad Salzungen am Bahnhof. Es ist also möglich, mit der Bahn an den Ausgangsort zurückzufahren. Für diese Fahrt musst Du ca. zwei Stunden Zeit und i.d.R. ein zweimaliges Umsteigen einplanen. Eine geeigne Bahnverbindung kannst Du hier suchen. Mit unserem Spezial-Anhänger für Fahrradtransporte bieten wir aber auch einen Shuttle-Service an. Bis zu 10 Räder transportieren wir damit. Bei Interesse an diesem individuellen Shuttle-Service nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Wohin mit dem Gepäck?

Wohin mit dem Gepäck?
Für die Trans Buchonia "Trail" sollte sich der Trans-Alp-Rucksack gut zu einen "Trans-Buchonia-Rucksack" umfunktionieren lassen. Natürlich aber gibt es für die "Trail" ebenso einen Gepäcktransport-Service wie für die "Circle" und die "Tour". Wir übernehmen den Transport der Ausrüstung zwischen den gebuchten Hotels bzw. zwischen Hotel und Bahnhof. Den Gepäcktransport für seine Trans-Buchonia kann man hier buchen.

Wie sieht es mit dem Urheberrecht aus?

Der Service rund um die Trans-Buchonia ist mit einem nicht unerheblichen Aufwand verbunden. Die Gebühren aus den Starterpaket helfen uns, Strecke und Service zu erhalten und zu verbessern.

Um die Trans-Buchonia fahren zu können, bekommst Du von uns mehrere gpx-Dateien. Diese Dateien unterliegen dem Urheberrecht. Du erhälst die Dateien zu Deinem persönlichen Gebrauch. Es ist nicht gestattet, diese Dateien zu vervielfältigen, weiterzugeben oder im Internet zu veröffentlichen. Wird die Trans-Buchonia während der Fahrt mit einem GPS-Gerät aufgezeichnet, so ist auch diese Aufzeichnung ausschließlich für den persönlichen Gebrauch bestimmt. Die so gewonnene gpx-Datei der Trans-Buchonia darf weder weitergegen, noch vervielfältigt noch im Internet veröffentlicht werden. Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Dateien unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Ein medizinischer Notfall?
Rettungstreffpunkt in Thüringen
Rettungstreffpunkt in Thüringen

In medizinischen Notfällen gilt auch in der Rhön die 112 als Notrufnummer. Um den Helfern auch mitteilen zu können, wo Hilfe benötigt wird, bekommst Du mit dem Starterpaket eine Datei mit den Waypoints der Rettungstreffpunkte aus der "Rettungskette Forst". Gib im Notfall die auf dem Schild vermerkte Nummer an, und die Helfer erreichen Dich zielsicher. Natürlich kannst Du auch die Koordinaten Deines Standorts aus dem GPS-Gerät auslesen.

Ein technischer Notfall?

In technischen Notfällen kannst Du mit einem der Bike-Fachgeschäfte der Umgebung aufnehmen. Eine entsprechende Liste frü jede Trans-Buchonia-Variante liegt dem Starterpaket bei. Wenn auch das nichts hilft, nimm mit uns Kontakt auf. Wir bemühen uns dann um Hilfe. Mit dem Starterpaket bekommst Du eine kleine Visitenkarte. So weißt Du immer, wie Du uns erreichen kannst.

Wann kann die Trans-Buchonia gefahren werden?

Die Trans-Buchonia-Saison beginnt am 1. Mai und endet am 31. Oktober. Davor und danach muss in den Hochlagen der Rhön noch bzw. schon mit einer Schneedecke gerechnet werden. Immerhin erreicht die Rhön in den Hochlagen fast die 1.000 Meter Marke. Man sollte sich auch nicht von den vermeintlich idealen Bedingungen in den tieferen Lagen täuschen lassen. Zwischen dem höchsten und dem tiefsten Punkt der Tour liegen fast 800 Höhenmeter!
Unabhängig davon ist es uns wichtig, dass der Grundsatz "Hinterlasse keine Spuren" beherzigt wird. Das bedeutet, dass die Wege nicht befahren werden, wenn sie aufgeweicht sind. Das ist ab Ende Oktober aber der Fall.

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass der April zwar bereits recht warmes und trockenes Wetter bringt. Allerdings sind zu diesem Zeitpunkt die Wege - vor allem in geschlossenen Waldgebieten - noch nicht ausreichend stark abgetrocknet und folglich nicht nach dem Grundsatz "Hinterlasse keine Spuren" zu befahren.

Wir bitten ganz ausdrücklich darum, dass die Trans-Buchonia nicht bei Nacht und nicht mit künstlichen Lichtquellen befahren wird. Die Tage zwischen Mai und Oktober sind lang genug, um das Tagesziel bei Tageslicht zu erreichen. In der Dämmerung und in den Nachstunden sollten wir die Rhön den Wildtieren überlassen. Zudem wurde die Rhön 2014 durch die International Dark Sky Association (IDA) als "Internationaler Sternenpark" ausgezeichnet. Das ist neben der Rhön nur noch ganz wenigen anderen Regionen in Deutschland, wie z.B. dem Westhavelland, gelungen.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass die Trans-Buchonia Trail und Circle einen Teil des Flowtrails am Kreuzberg nutzen. Hier können zusätzliche Einschränkungen für die Befahrung gelten. Diese sind zu beachten! Sollte der Flowtrail gesperrt sein, kann auf die parallel laufende Straße ausgewichen werden.

In welche Richtung wird gefahren?

Für die Trans-Buchonia "Trail" empfehlen wir die Fahrtrichtung von Süd nach Nord, also von Bad Kissingen nach Bad Salzungen. Gleiches gilt für die TransBuchonia "School". Für die Trans Buchonia "Circle", die Tran-sBchonia Gravel und die Trans-Buchonia "Road" würden wir einer Fahrt im Uhrzeigersinn den Vorzug geben. Für die Trans-Buchonia "Tour" lautet unsere Empfehlung: Nordschleife - entgegen dem Uhrzeigersinn, Südschleife - m Uhrzeigersin. Die Trans-Buchonia "School" sollte von Süd nach Nord gefahren werden.

Wo kann ich mein E-Bike laden?

Zunächst einmal gehen wir davon aus, dass ein gut gewarteter, vollgeladener 500 Wh Akku locker für 50 Kilometer und 1.000 Höhenmeter reicht, sofern man nicht unentwegt im Turbo-Modus unterwegs ist. So gesehen braucht es eigentlich keinen Ladepunkt unterwegs. Aber natürlich ist es so, dass es hier in der Rhön keine Berghütte gibt, die es einem Gast verbieten würde, den Akku zu laden. Schließlich: Wer den Akku lädt, muss warten und wird die Zeit vermutlich nutzen, sich auf einem freien Platz der Gastwirtschaft niederzulassen. Neben den Rhöner Berghütten, von denen viele von der Trans-Buchonia angefahren werden, gibt es auch in den Tourist-Infos, Gasthäusern und Pensionen entlang der Route Steckdosen. Bei einigen muss man fragen, bei anderen sind die Ladestationen bereits gekennzeichnet.

Fazit: Mit einem leeren Akku auf der Trans-Buchonia liegenzubleiben, ist eigentlich nicht möglich.

Sind die Strecken technisch schwierig?

Die Mountainbikestrecken der Trans-Buchonia wurden bewusst so gewählt, dass sie für einen MTB-Tourenfahrer, der die Grundtechniken des Mountainbikens beherrscht, leicht fahrbar sind. Wir haben es daher überwiegend mit den Stufen S0 und S1 der Singletrailskala zu tun. Unter Umständen ließe sich die eine oder andere Passage auf Grund der Verblockung oder tiefer Erosionsrinnen auch S2 zuschlagen. Allerdings sind diese Passagen dann sehr kurz (50 m). Das Hauptaugenmerk bei den Wegen der Trans Buchonia liegt auf deren Naturnähe, nicht auf einer möglichst hohen Schwierigkeit. Bislang sind uns keinerlei Rückmeldungen zugegangen, dass eine Passage auf der TransBuchonia technisch zu schwierig gewesen wäre.

Link zur Singletrailsskala

Wo befinden sich die Checkpoints?

Über die Strecken der Trans-Buchonia haben wir acht Checkpoints verteilt. Dort scannst Du mit Deinem Smartphone einen QR-Code und beweist so, dass Du auch dort gewesen bist. Hast Du drei Checkpoints angefahren, kannst Du Deine Finisher-Trophäe bei uns anfordern.

Alle Trans-Buchonia-Checkpoints

  • Berghütte "Berghaus Rhön"
  • Berghütte "Kissinger Hütte"
  • Berghütte "Gemündener Hütte"
  • Bikeverleih "Bike950" auf der Wasserkuppe
  • Berghotel "Lothar-Mai-Haus"
  • Landhotel "Grüne Kutte"
  • Gasthaus "Die Weimarschmiede"
  • Berggasthof "Thüringer Rhönhaus"
  Trail Circle Road Tour School
Berghütte „Berghaus Rhön“
Berghütte „Kissinger Hütte“
Bikeverleih "Bike950" auf der Wasserkuppe
Berghotel „Lothar-Mai-Haus“
Landhotel „Grüne Kutte“
Gasthof „Die Weimarschiede“
Thüringer Rhönhaus
Checkpoint direkt an der Strecke Checkpoint nicht an der Strecke Checkpoint über Stichweg zu erreichen
Kennt Komoot die Rhön besser als wir?

Immer wieder kommt es vor, dass komoot „Off-Grid-Abschnitte“ findet oder behauptet, ein Weg wäre für Biker gesperrt. Alles Unfug – Komoot weiß halt auch nicht alles, woher auch? Die Trans-Buchonia läuft auf legalen Wegen und endet auch nicht irgendwo im Nirgendwo.

Komoot oder auch Outdooractive greifen auf die Kartenbasis von Open-Street-Map (OSM) zurück. Und bei OSM darf jeder „mitmischen“. So kann z.B. ein mürrischer Wanderer bei OSM Wege als für Mountainbiker gesperrt klassifizieren, wenn ihm danach ist. Gelang ein so klassifizierter Weg dann mit dem nächsten Update in die Kartenbasis von Komoot, kann es sein, dass Euch suggeriert wird, Ihr seid auf illegalen Wegen unterwegs.

Nehmt den gps-Track der Trans-Buchonia also so, wie er ist. Dann seid Ihr auf der sicheren Seite!



Ist die Trans-Buchonia ausgeschildert?


Nein, die Trans-Buchonia ist nicht ausgeschildert. Als "Reiseführer" dient der GPS-Track, den es mit dem Starterpaket gibt. Eine Ausschilderung der Routen haben wir zwar grundsätzlich nicht aus dem Auge verloren, aber es ist klar, dass eine Ausschilderung mit einem nicht unerheblichen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden sein wird. Zum Beispiel müssen wir für die rund 450 Mountainbikekilometer der Trans-Buchonia alle Grundstückseigentümer ermitteln und von denen eine Genehmigung einholen, eine Wegemarkierung anzubringen. Das ist kurzfristig nicht umzusetzen und daher geht es zunächst einmal per GPS-Track durch die Rhön.


Es sind Fragen zur Trans-Buchonia offen geblieben? Dann fülle bitte das nachfolgende Formular aus. Das Team der Trans Buchonia wird sich bemühen, Dir umgehend zu antworten.

Meine Frage zur Trans-Buchonia

* Pflichtfelder, die ausgefüllt werden müssen.


Unsere Internetseiten verwenden an mehreren Stellen "Cookies". Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Dadurch wird es ermöglicht, auf Ihrem PC spezifische, auf Sie, den Nutzer, bezogene Informationen zu speichern, während Sie eine unserer Web-Sites besuchen. Erweiterte Einstellungen